VfB Präsident besucht wfv-Präsident

v.l. Michael Hurler, Stefan Heim, Wolfgang Dietrich, Matthias Schöck

Der VfB Präsident Wolfgang Dietrich besuchte in Begleitung von Stefan Heim, Vorstand für Finanzen, Verwaltung und Operations, die Geschäftsstelle des Württembergischen Fußballverbandes und wurde von wfv-Präsident Matthias Schöck und dem Geschäftsführenden Vizepräsidenten Michael Hurler empfangen.

 

Neben möglichen Kooperationsfeldern zwischen Verband und Verein ging es in dem Gespräch auch um die Bewerbung Stuttgarts als Spielort für die UEFA-Europameisterschaft 2024. „Wir pflegen schon traditionell ein vertrauensvolles Miteinander mit unserem größten Mitgliedsverein“, erklärte Matthias Schöck im Anschluss an das Treffen mit der VfB Führungsspitze. „Aus diesem Grund sind wir sehr froh darüber, dass wir mit Stefan Heim als Nachfolger von Uli Ruf einen kompetenten Vertreter des VfB Stuttgart in unserem Vorstand begrüßen können“.

 

Wolfgang Dietrich sagte anschließend: „Als größter Sportverein Baden-Württembergs legen wir großen Wert auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem wfv. Es gibt viele Felder, auf denen wir gemeinsam zum Wohle des Fußballs kooperieren.“