wfv verzichtet auf Spielklassenbeitrag

 

1.229 der insgesamt 1.757 Vereine des Württembergischen Fußballverbandes haben in der Saison 2017/18 mindestens eine Mannschaft im Altersbereich der D- bis A-Junioren bzw. -Juniorinnen im Spielbetrieb und leisten damit einen großen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen. Ebenso sichern sie dadurch den zukünftigen Spielbetrieb ihrer aktiven Mannschaften. Der wfv-Vorstand hat deshalb beschlossen, dieses Engagement besonders zu honorieren und bei diesen Vereinen mit aktiver Jugendarbeit einmalig auf die Erhebung des Spielklassenbeitrages für die laufende Saison in einer Größenordnung von rund 100.000 EUR zu verzichten.

 

„Die meisten unserer Vereine kümmern sich intensiv um die Jugend- und Nachwuchsarbeit. Für diese Vereine bedeutet das eine nachhaltige Investition in die eigene Zukunft. Aber auch für unsere Gesellschaft ist die Jugendarbeit im Fußballverein eine unverzichtbare Größe. Kindern und Jugendlichen sozialen Halt zu geben, ihnen eine gesunde Lebensführung zu ermöglichen und Selbstbewusstsein im sportlichen Wettbewerb zu vermitteln, dies sind zentrale Bausteine für eine positive Persönlichkeitsentwicklung“, erklärt wfv-Präsident Matthias Schöck.

 

Jugendarbeit = Zukunft des Vereins sichern

Vereine, die Jugendarbeit betreiben und ihr Augenmerk nicht ausschließlich auf den sportlichen Erfolg richten, haben einen weit höheren strukturellen Aufwand, Ehrenamtliche für ein Engagement im Verein zu gewinnen. Das ist heute kein Selbstläufer mehr. Der württembergische Fußballverband möchte mit der Nichterhebung des Spielklassenbeitrages diejenigen seiner Vereine stärken, die sich um die Jugendarbeit und damit um die eigene Zukunft kümmern.

 

Mit dem Spielklassenbeitrag deckt der Verband die Aufwendungen für die gesamte Organisation des Spielbetriebes von der Spielansetzung bis zur Meisterehrung und dem DFBnet. Der Spielklassenbeitrag beträgt pro Saison und Mannschaft zwischen 20 und 35 Euro je nach Altersstufe und Spielklasse, 40 Euro für die A- und B- Junioren Verbandsstaffel. Der Verzicht auf die Erhebung des Spielklassenbeitrages für wfv-Vereine mit aktiver Jugendarbeit wurde vom Vorstand einmalig für die laufende Spielzeit 2017/18 beschlossen und beim Einzug der Spielklassenbeiträge durch die wfv-Buchhaltung bereits berücksichtigt.

 

wfv-Präsident Matthias Schöck hat sich mit einem persönlichen Anschreiben am vergangenen Dienstag bereits persönlich bei den Verantwortlichen der betreffenden Vereine bedankt und diese informiert.